Samstag, 1. Februar 2014

Die fantastischsten Bibliotheken der Welt

Hallo Freunde der Nacht!
 
Es gibt zahlreiche, wundervolle Bibliotheken. Öffentliche, wissenschaftliche und ebenfalls atemberaubende in Privatbesitz. Ein paar fantastische habe ich für euch herausgesucht. Na, wer wäre noch gern dort für ein paar Tage eingesperrt?:-)

Dunkle Grüße, eure Laya Talis



Bibliothek Universität Coimbra

Die Universität Coimbra ist die älteste Universität Portugals und eine der ältesten Europas. Sie wurde 1290 vom portugiesischen König  Dionysius (Dom Dinis) gegründet. Die Bibliothek stammt aus dem 18. Jahrhundert. 





Herzogin Anna Amalia Bibliothek

Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek ist eine der ersten öffentlich zugänglichen Fürstenbibliotheken in Deutschland und bewahrt die Buchbestände auf, mit denen Wieland, Goethe, Herder, Schiller und viele andere gearbeitet haben.
Nach einer Vorgeschichte, die bis ins Jahr 1552 zurückreicht, begann 1691 unter Herzog Wilhelm Ernst von Sachsen-Weimar der zielgerichtete Ausbau der Herzoglichen Bibliothek. 
 
 
 

 Benediktinerstift Admont in der Steiermark in Österreich

Seit der Gründung im Jahre 1074, also seit fast einem Jahrtausend, werden im Benediktinerstift Admont Kulturgüter gesammelt und bewahrt. Eine besondere Stellung nimmt diesbezüglich die Stiftsbibliothek ein.

Diese Bibliothek zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern der Steiermark und ist eines der großen Gesamtkunstwerke des europäischen Spätbarocks. „Das Achte Weltwunder“, so wurde die Admonter Bibliothek, vielleicht etwas enthusiastisch, aber durchaus berechtigt, schon seit dem frühen 19. Jahrhundert bezeichnet. Sie stellt einen über Jahrhunderte hinweg reichenden Wissensspeicher dar, in dem sich kunst- und kulturhistorische Beispiele aus der Entwicklungsgeschichte des Buches finden – von den Handschriften aus der mittelalterlichen Admonter Schreibschule, über die gesammelten Inkunabeln (Frühdrucke) bis hin zum entfalteten Buchdruck. 
 
 
 

Stiftsbibliothek St. Gallen

Die Stiftsbibliothek St. Gallen ist die Stiftsbibliothek des ehemaligen Benediktinerstifts St. Gallen. Dieses ging hervor aus der Zelle, die der irische Mönch St. Gallus um 612 im Hochtal der Steinach gründete. Die Stiftsbibliothek St. Gallen ist die älteste Bibliothek der Schweiz und eine der größten und ältesten Klosterbibliotheken der Welt. Sie besitzt 2100 Handschriften, 1650 Inkunabeln (Druckwerke bis 1500) und Frühdrucke (gedruckt zwischen 1501 und 1520) sowie etwa 160 000 Bücher. 1983 wurde die Bibliothek zusammen mit dem Stiftsbezirk St.Gallen ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen.

 


Kommentare:

  1. Wow, wo Du diese tollen Bilder immer herhast! Aber diese Bibliotheken sind ja ein Traum. Da mal eingesperrt sein ... ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sandra!
    Vielen Dank. Die Fotos stammen aus den tiefen Weiten des www. :-)
    Am besten gleich einziehen in die Bibliotheken.
    Dunkle Grüße Laya Talis

    AntwortenLöschen
  3. Diese Stellen sind Zauberhaft. Ich möchte gern besuchen Alle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Teddee!
      Ich komme gern mit. ;-)
      Dunkle Grüße,
      Laya Talis

      Löschen