Freitag, 25. Juli 2014

Das hat vor euch noch keiner gelesen ...

außer mir!

Hallo Freunde der Nacht.

Ich schreibe ja noch immer an Band vier und ich muss zugeben. Es zieht sich. Kein Band zuvor ist mir so schwer gefallen zu schreiben, wie dieser. Zum Teil liegt es an den Szenen, zum Teil daran, dass ich sehr konzentriert schreiben muss, da alle Handlungsstränge nun aufgedeckt und zusammengeführt werden müssen. Da darf ich nix vergessen. :-)
Zum Teil liegt es aber auch daran, dass ich Kapitel um Kapitel dem Ende näher rücke. Einem Ende, bei denen auf euch noch böse Überraschungen warten und die nicht alle meine Charaktere überstehen werden. 

Jetzt gerade bin ich mitten in der Schlacht. Schnuppert mal mit mir ins Geschehen.
Dies ist ein Auszug aus dem Skript, das bislang weder korrigiert, noch lektoriert wurde. Somit könnte sich noch einiges ändern bis ihr es als fertiges Buch lesen werdet können. Betrachtet es als rohen Teig aus dem der Kuchen (das Buch) erst noch gebacken werden muss.

Trotzdem viel Spaß!

Dunkle Grüße,
eure Laya Talis

kleiner Einblick:
...
Kapitel zweiundzwanzig
Und sie fielen vom Himmel
 
Sie überschritten die Barriere und ließen die Welt explodieren. Tief aus ihrem Inneren sammelten die Fürsten ihre Kraft, spürten sie wie eine heiße Flut in sich aufsteigen, ohne sie ausbrechen zu lassen. Bis zu dem Punkt, in dem sie glaubten von der Energie auseinandergerissen zu werden.
Und dann … entluden sie all ihre Macht und schickten sie ihren Feinden entgegen. Eine Macht, die die Luft zum Flimmern brachte, die sich mit einem ohrenbetäubenden Knall ausbreitete. Schneller als der Schall, mächtiger als die Detonation einer Atombombe … doch genauso … tödlich.

Es war reinste Energie, die die Vampire kilometerweit in einem gewaltigen Schub über die Erde jagten und hoch in den Himmel schickten. Mystische Kraft, die alles sterbliche, natürliche Leben in Sekunden auslöschte. Es zerfetzte. Körper zerplatzen wie eine Seifenblase auf der Hand. Blut spritze, wie Fett in einer heißen Pfanne und tränkte die Landschaft in einem schleimigen, dunklen Nass. Schwängerte die aufgeheizte Luft mit ihrem metallischen Geruch, die zudem erfüllt war von stummen Schreien der Verendeten und dem Gestank verbrannten Fleisches.

Die Minen der Menschen, die an der Barriere lagen, explodierten durch die ungeheure Elektrizität, die freigesetzt worden war, und wurden somit zu einer unbrauchbaren Waffe. Die Berge, der Wald, alles stand in Flammen und die Hubschrauber, die über dem Grenzgebiet patrouilliert hatten, fielen vom Himmel.

Sie fielen vom Himmel und zerschellten auf den rauen Berggipfel oder stürzten in die brennenden Bäume.
Marcus fing die Überreste eines toten Vogels auf, der vom Himmel fiel. Viele, viele Vögel waren durch die Schockwelle aus ihrem Flug geholt worden und stürzten, größtenteils nur noch als zerrissene, federbedeckte Fleischklumpen, vom Himmel.

Und sie fielen noch vom Himmel als die erste Phalanx der Vampire die Barriere überschritt und sie voller Entsetzen die Welt vor ihnen besah. Eine Welt, die nie mehr sein würde, wie sie einst war. Eine Welt zersprengt und zerrieben in einem Kampf, gleich dem in einer Schlacht zwischen Göttern und Teufeln.

Aber die Schlacht hatte erst begonnen. In der Ferne hörten die Vampire das Heulen der Wölfe. Formwandler. Sie waren keine natürlichen Wesen. Sie hatten die erste Angriffswelle überlebt und auch sie dürstete es nach Blut. Was die Vampire nicht wussten, die Wölfe waren nicht die einzigen Feinde, die überlebt hatten …

Kommentare:

  1. Das sieht ja ganz und gar nicht gut aus für die Menschheit...
    Ich bin wirklich gespannt, wie das Ende aussehen wird...
    Ich habe gerade erst die ersten Seiten des dritten Bandes gelesen. Da geht es ja im Vergleicht hierzu richtig gemütlich zu...

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja!

      Ja, der dritte Teil befasst sich sehr viel mit den Beziehungen der Charaktere zueinander und auch wenn erste Rätsel gelöst werden, gebe ich noch viele neue auf. Es ist zeitweilig ein sehr emotionaler Band. Die ganzen Fallstricke, die ich im Laufe der Bände gelegt habe, werden im vierten Band nun gelöst, was nach dem ersten Drittel ein ziemliches Tempo in die Geschichte werfen wird. Und da es dann nun zu dem unvermeidlichen Krieg kommt, wird der vierte Band auch blutiger als alle Teile zuvor. Aber ich werde es sehr im Rahmen halten, da ich seitenweises Gemetzel nicht spannend finde. Egal wie gut man mit Worten zu spielen vermögen könnte.

      Ich werde meiner Linie treu bleiben. Es ist eine harte Welt und eine brutale, aber man soll sich niemals angewidert abwenden. Na, vielleicht mal eine Seite lang. ;-) Und dann darf es auch wieder ruhige, lustige und erotische Momente geben und natürlich gefühlvolle.

      Ich warte schon gespannt, wie Dir die Entwicklung von Marcus und Jeremias im dritten Band gefällt.

      Dunkle Grüße
      Laya

      Löschen