Sonntag, 13. Juli 2014

Zwischen Göttern und Teufeln gratis!

Hallo Freunde der Nacht!
Ich habe mir da etwas überlegt. Ich werde den ersten Band meiner Reihe, Kapitel für Kapitel, Woche für Woche, auf meinem Blog veröffentlichen. Ihr könnt zu jedem Kapitel gern kommentieren, was euch gefallen, was euch nicht gefallen hat oder was auch immer euch dazu einfällt. Ich freue mich auf einen regen Austausch und auf viele neue Leser, die unsere Welt `Zwischen Göttern und Teufeln` mit uns teilen.

Wer es nicht abwarten kann oder mich unterstützen möchte: Das komplette Taschenbuch gibt es hier bei Amazon: Amazon (Taschenbuch)
Und das E-Book ebenso hier: Amazon E-Book und auf allen anderen gängigen E-Book-Plattformen.
Bitte beachtet, dass ich das Copyright nicht aufgebe! Eine Vervielfältigung ist nicht gestattet. 
 
Dunkle Grüße, eure Laya Talis





Der Pakt – Zwischen Göttern und Teufeln, Band eins
Copyright: © 2013 Laya Talis
 Kapitel eins
Winter, irgendwann in der Gegenwart
Schweden
Alessina
Nicht anders als schon vor etwa zweihundert Jahren, als Alessina das erste Mal die Burg des Meisters betreten hatte, pfiff der Wind unbehaglich durch die zugigen Mauern des alten Gebäudes. Alessina mochte diesen Ort nicht. Die Burg war zwar sauber und ihre Anlage immer restauriert worden, dennoch wartete sie mit nichts als mittelalterlichem Charme auf. Kalt, feucht und schmucklos, aber zu damaliger Zeit gewiss uneinnehmbar, thronte der riesige, beinahe quadratische Klotz auf einem felsigen Berg im Norden Schwedens.

Alessina strich sich eine ihrer langen, rotblonden Haarsträhnen hinters Ohr, lehnte sich an die nackte, graue Steinmauer in eine der Ecken des großen Thronsaales und hoffte, dass sie niemand beachtete. Sie wollte nicht hier sein, da sie die anderen Anwesenden fürchtete. Solange ihr König sie aber nicht entließ, musste sie in seiner Nähe bleiben, und so beobachtete sie ihn und die drei Fürsten verstohlen von ihrem abseits gelegenen Platz aus. Am Ende der riesigen Halle stand ein einzelner, schlichter Thron aus Holz. Auf ihm saß der Meister, der einen Ellenbogen auf der breiten Lehne abstützte und sein Kinn gelangweilt in seine große Hand gelegt hatte. Alles an ihm strahlte eine umfassende, überlegene Macht aus; sogar seine lässige, entspannte Pose. Er war der uneingeschränkte Herrscher aller Vampire, eine Position, die ihm viele nur allzu gern streitig machen wollten, doch niemand hatte es bisher gewagt und es war unwahrscheinlich, dass irgendein Vampir jemals den Fehler begehen würde, ihn herauszufordern. Der Blick aus seinen schmalen Augen war wachsam. In der hellbraunen Iris schimmerten goldene Tupfer, die wirkten, als hätte ein Künstler sie mit unruhiger Hand hinein gemalt, und die seinem Blick immer etwas Beunruhigendes verliehen. Seine hochgewachsene Gestalt war durchdrungen von einer magischen Kraft, die alles in den Schatten stellte, was Alessina jemals gesehen hatte. Fürwahr, der Vampir, der glaubte, sich dem König entgegenstellen zu können, rannte unweigerlich seinem eigenen Tod in die Arme.
Der Meister erlaubte mit einer schwachen, wedelnden Geste seiner Hand, dem knienden Mann vor sich zu sprechen. Auch dieser war ein Vampir, ebenso wie Alessina, doch er war deutlich älter und dadurch stärker als sie. Dies allein war für Alessina schon ein Grund ihn nicht zu mögen. Sein Name war Falk.

„Madleen hat der Organisation diesen bedenklichen Brief geschickt, Meister“, sagte der Vampir. „Master Friedrich übergab ihn Niklas. Der Rat zeige sich alarmiert, teilte Master Friedrich mit, doch noch würde die Organisation nichts unternehmen wollen.“ Niklas war wie Falk einer der fünf Vampirfürsten und gehörte zu den ältesten und stärksten Vampiren. Ihn mochte Alessina noch weniger als Falk.
„Bring mir den Brief, Marcus“, sagte der Meister mit dunkler, machtschwangerer Stimme und wirkte nur mäßig interessiert und erst recht nicht besorgt. Er band sich sein hellbraunes Haar mit einem dünnen Lederband zu einem strengen Zopf zurück. Marcus, ein großer Mann mit muskulöser Figur und dunkelblondem, sehr kurz geschnittenem Haar, trat vor und reichte den Brief an den Meister weiter. Der winkte jedoch ab. „Ach nein, lese es mir nur vor.“
„Wie Ihr wünscht, Meister“, sagte Marcus und faltete das Papier auseinander. „Rat! Ich werde nicht eher ruhen, bis ich Anna Sander gefunden habe. Mich kümmert euer Pakt mit dem Meister nicht. Ich werde jeden Wächter töten, der sich mir in den Weg stellt, bis ich Sanders Tochter gefunden habe. Ich weiß, dass ihr sie vor mir versteckt! Madleen.“ Ohne eine Regung in seinem faltenlosen Gesicht zuzulassen, knickte Marcus den Zettel wieder zusammen. Im Gegensatz zu Falk, war er äußerst gutaussehend mit seinen gleichmäßigen und edlen Gesichtszügen, und beeindruckend hellblauen Augen, die Alessina an Eisgletscher erinnerten. Kalt, hart und gefühllos. Das umschrieb auch den Charakter dieses Mannes.

„Diese verfluchte kleine Hure! Lasst sie mich jagen. Ich bringe sie Euch zurück, Meister“, brüllte ein anderer Vampir. Alessina zuckte zusammen. Es war Antonius, dessen grollende Stimme durch den Saal hallte und der sich jetzt neben Marcus vor dem Thron niederkniete. Antonius, die Bestie, gefürchteter als jeder andere unter den Unsterblichen. „Ich werde dieses Miststück lehren, was es heißt, Euch nicht zu gehorchen.“
Der Meister lehnte sich zurück und trommelte mit den Fingernägeln auf seiner Armlehne. Dieses Spiel seiner Finger wirkte heiter. Heute war einer der seltenen Tage an dem der Meister gute Laune zu haben schien, und das obwohl Madleen offen gegen ihn rebellierte und sich vor ein paar Nächten heimlich aus der Burg geschlichen hatte.
„Ist das so? Und was sind deine Gedanken, Falk?“, fragte der König.
„Ich schließe mich Antonius´ Vorschlag an. Ein Wort von Euch und ich begleite ihn und bringe Madleen zurück.“ Falk drehte sich zu Alessina um, die erschrocken die Luft einsog als sie sah, wie er ihr zuzwinkerte. Seine schiefe Nase wackelte dabei und sein Mund mit den fleischigen Lippen zierte ein böses Grinsen. „Alessina könnte uns begleiten, Herr.“

Ich? Wieso?“, fragte Alessina mit zitternder Stimme und fingerte an den Falten ihres knöchellangen, braunen Kleides herum. Sie würde sich lieber eine Stunde der Sonne aussetzen, als ausgerechnet mit Falk und Antonius eine Reise zu unternehmen.
„Hm … Ihr seid sehr begierig darauf, Madleen in eure Finger zu bekommen. Ist es so, meine Vampire?“, fragte der Meister und amüsierte sich zunehmend.
„Wie jeder Mann, will auch ich sie haben. Dass die anderen ihre Finger bei ihr benutzen wollen, glaube ich nicht, Meister. Ich zumindest, denke da an etwas ganz anderes“, feixte Antonius und tauschte einen wissenden Blick mit Falk, der ebenfalls anzüglich schmunzelte.
„Ich würde zu gern sehen, was sie unter ihrem Rock verbirgt. Um ihn ihr auszuziehen, dafür brauche ich meine Finger schon, Antonius.“
„Und dann? Welches Körperteil brauchst du dann, he? Das hier?“ Antonius fasste sich in den Schritt und sein polterndes Lachen wurde von den Steinwänden als düsteres Echo zurück geworfen.
Marcus beteiligte sich nicht an ihrem derben Spaß, sondern beobachtete, wie es seine Art war, alles regungslos, aber dennoch ging von ihm keine geringere Bedrohung aus, als von den anderen beiden Männern. Nichts an ihm verriet, was er dachte und darin lag seine spezielle Gefährlichkeit. Er war unberechenbar.

Der Meister schüttelte langsam seinen Kopf und sofort kehrte  Ruhe ein. „Genug. Ich habe mich entschieden. Solange John nicht nach Madleen verlangt, ist es mir gleich, wo sie sich aufhält. Mein Protektorat bleibt bestehen. Niemand rührt sie gegen ihren Willen an.“ Er schlug seine langen Beine übereinander und lehnte sich zurück.
„Ich könnte sie leicht überzeugen, willig zu dem Prinzen zurückzukehren, Meister“, knurrte Antonius und zog einen goldfarbenen Dolch aus der ebenfalls goldenen Scheide, die er an seinem braunen Ledergürtel befestigt hatte. Er zog die Klinge mit leichtem Druck über seinen Hals. Die Wunde, die er sich dabei zufügte, verheilte, noch bevor er das Messer wieder absetzte und nur wenige Tropfen Blut waren aus dem schmalen Riss in seiner Haut geronnen. „Lasst mich dieses Miststück jagen. Ich bringe sie Euch zurück … Stück um Stück.“

„Ich hatte erwartet, dass sie fügsamer wird, zur Ruhe käme, nachdem Master Sander tot ist, doch stattdessen wurde sie in den letzten drei Jahren nur noch friedloser. Wer weiß, was sie tut, wenn ich gerade dich auf sie hetze, Antonius. Ich will nicht, dass sie sich meinem Sohn für immer verweigert oder gar sich selbst tötet, da sie keinen anderen Ausweg sieht, dir zu entkommen. Vergiss nicht, dass John sie liebt. Ich fürchte, dass es ihn in seiner derzeitigen Verfassung zerstört, wenn er erfahren sollte, dass Madleen nie mehr zurückkehrt. Außerdem ist Anna Sander tot, auch wenn Madleen nicht aufhört daran zu zweifeln. Madleen wird es nicht wagen einen Wächter anzugreifen. Sie ist sich sehr wohl bewusst, dass ich sie jagen und töten ließe, wenn sie diese Grenze  überschreitet. So sehe ich keine Gefahr für den neuen Pakt mit der Organisation.“ Der Meister schüttelte  seinen Kopf, als würde er an ein unartiges Kind denken. „John bat mich noch nicht, sie zurück zu befehlen und das gibt mir Hoffnung. Vielleicht löst er sich von ihr, wenn sie genug Zeit fern von ihm verbringt, und ich brauche zukünftig keine Rücksicht mehr auf dieses widerspenstige Weib zu nehmen. Ich bin ihre Launen zunehmend leid.“

„Meister, wollt Ihr es ungestraft lassen, dass sie sich Eurem Befehl widersetzt?“, fragte Falk wütend.
„Denkst du, es steht dir zu, eine solche Frage an deinen König zu richten?“ Marcus' monotone Stimme war zwar leise, aber dennoch gut vernehmbar. Seine Drohung war unmissverständlich. Er trug den Titel des ersten Vampirs und gleich nach dem König und dem Prinzen, war er der ranghöchste Vampir.
Falk beugte hastig seinen Kopf, erst vor ihm und dann vor dem Meister. „Natürlich nicht. Vergebt mir, Meister. Ich erwarte Eure Strafe.“
„Ah, du hast ja nicht Unrecht, mein Vampir, aber dennoch solltest du deine Zunge zügeln. Wie konnte Madleen sich überhaupt unbemerkt aus meiner Burg entfernen? Ich hieß sie doch zu Johns Unterhaltung in sein Quartier und ihn hat ständig ein Vampir im Auge zu behalten.“ Der Meister erhob sich und begann den Saal zu durchschreiten, wobei sich sein bodenlanger, schwarzer Mantel hinter ihm bauschte. Der König winkte Marcus an seine Seite, der der Aufforderung sofort Folge leistete. Der Meister war groß und hager und überragte den ersten Vampir um beinahe eine Kopflänge.

Seine Frage war an Marcus gerichtet, doch es war Antonius, der sich jetzt erhob und brummend antwortete: „Wie die kleine Hure immer erreicht was sie will. Sie hat die Beine für den Vampir breit gemacht, der Wache gehalten hat und während dieses Miststück ihn geritten hat, hat sie ihm das Genick gebrochen. Er war lange genug bewusstlos und so konnte sie sich unbemerkt wie ein Dieb aus dem Fenster stehlen … Der jammernde Wurm hat ihr Verschwinden schlichtweg verschlafen.“
Alessina wusste, dass er mit Wurm, Prinz John meinte und dies dem König gewiss nicht gefallen würde.
Der Meister blieb stehen und sah wütend zu ihm. „Nenne ihn niemals wieder einen Wurm, Vampir.“
„Äh, natürlich, Meister. Ich bitte um Vergebung.“ Antonius runzelte  die Stirn, doch er senkte ergeben seinen Kopf. Selbst er fürchtete den Zorn des Königs und das war vermutlich das einzige, wovor es ihm grauste.
„So entkam sie also? Ist das so, Marcus?“ Der Meister konzentrierte sich wieder auf seinen ersten Vampir.

„Ja, Meister.“ Marcus verschränkte beide Arme vor seiner Brust und befand es nicht für nötig, irgendeine weitere Erklärung abzugeben.
„Du hast den Vampir bereits reglementiert, dass er sich so vorführen ließ?“, bohrte der Meister nach und seine Augen glühten für einige Sekunden hell auf.
Alessina drückte sich verängstigt an die Steinwand. Begannen die Augen eines Vampirs aufzuleuchten, war dies ein Zeichen von Exaltation, meistens von tiefem Zorn.
„Ich ließ ihn von Antonius hinrichten, Meister“, erklärte Marcus trotz der offenkundigen Erregung des Meisters gelassen.

„Dann hat er seine gerechte Strafe erhalten … Ich wünsche, dass man Madleen nicht nachstellt. Soll sie ihrer Wege ziehen. Sobald John nicht mehr von ihr abhängig ist, ihrer endlich überdrüssig wird, werde ich sie deiner Gewalt übergeben und mein Protektorat aufheben. Verfahre dann mit ihr, wie es dir beliebt, mein alter Freund. Betrachte sie als ein Geschenk, für deine treuen Dienste als mein erster Vampir.“ Der Meister legte seine Hand auf Marcus' Schulter. „Ich bin noch immer zufrieden mit dem Abkommen, das du mit der Organisation ausgehandelt hast. Ich weiß, dass du denkst, dass ich zu viele Zugeständnisse gemacht habe, aber glaube mir, für das, wofür ich - wofür wir - die Menschen brauchen, ist es mir genug, was du erreicht hast. Zu den Begebenheiten, die vor Tom Sanders Revolution, vor seinem Krieg, herrschten, können wir vermutlich nie mehr zurück. Solange uns die Sterblichen aber auf diese Weise wie nun dienen, soll es mir genügen.“
„Ich danke Euch, Meister … Ich würde gern zurück in mein Haus nach Russland, wenn Ihr meine Anwesenheit hier nicht länger benötigt. Alles, was es für mich zu tun gibt, kann ich von dort erledigen.“
Der Meister lachte auf. „Ah, sehnst du dich nach deinem Weib? Wieso lässt du sie immer zurück und bringst sie nie hierher? Wie heißt denn die entzückende Vampirin, die deine neueste Gemahlin wurde, hm?“
„Carda, Meister.“

Neueste? Nun ja, das lag im Auge des Betrachters. Alessina wusste nur zu gut, dass Carda seit fast dreihundert Jahren an Marcus gebunden war und von ihm eingesperrt wurde. Wie er es bisher mit all seinen Ehefrauen vor Carda auch schon getan hatte.
„Carda, richtig, richtig. Seit du sie zu deiner Frau gemacht hast, habe ich sie nicht mehr gesehen. Du hältst noch immer deine Gemahlin und deine Sklavinnen in deinen Palästen sicher vor den anderen verwahrt, hm? Gewiss … Meine Vampire ändern sich nicht.“
Marcus reagierte nicht darauf, was den Meister dazu veranlasste noch einmal zu lachen. „Gut, dann geh. Sag auch meinen anderen Vampiren, dass sie mein Heim verlassen sollen. Stelle nur genügend meiner Soldaten ab, um die Burg und meine Familie zu sichern. Die Black Guard bleibt natürlich auch.“
Die Black Guard war die persönliche Leibwache der Königsfamilie und bestand aus wenigen der ältesten und bestausgebildeten Vampirkrieger, die es gab. Ihren Namen verdankten sie der schwarzen Uniform, die sie seit ihrer Gründung trugen. Sie waren die einzigen Untoten, die nicht dem ersten Vampir unterstanden, sondern gleich dem König.
„Natürlich, Meister.“ Marcus verbeugte sich und blickte dem König nach, wie dieser mit langen Schritten den Saal verließ.

Alessina fragte sich, was in Marcus´ hübschen, blonden Kopf vorging. Sie zuckte die Achseln. Das würde sie nie erfahren. Es gab nun mal keinen Mann, der undurchschaubarer war, als der erste Vampir. Sie richtete sich so langsam und leise zum Stehen auf, wie sie konnte, um die Aufmerksamkeit der anderen nicht auf sich zu lenken und unbemerkt zu verschwinden.
Antonius schritt zu Marcus und umfasste seinen Arm. „Auf ein Wort?“
„Sprich, aber nimm deine Hand von mir!“, erwiderte Marcus knapp.
Antonius ließ ihn sofort wieder los. „Oh, Vergebung.“ Er kratzte sich an der Stirn und seine harten Gesichtszüge verbargen nicht gänzlich seine Wut über die Anweisung des Meisters. „Ich könnte nach Madleen suchen. Ich werde sie nur beobachten und mich vor ihr verstecken. Äh, damit sie keine Dummheiten macht, meine ich. Nicht, dass sie doch noch einen Wächter aufschlitzt. Falls sie den Pakt mit der Organisation gefährdet, könnte ich schnell eingreifen, he? Klingt doch gut, oder?“
Alessina versteckte ihr Grinsen hinter ihren schmalen, weißen Händen. Antonius hatte Madleen Jahrhunderte lang nachgestellt, hatte sie oftmals aufspüren können, doch die kleine Vampirin war viel zu klug für den alten Vampir und ihm immer wieder entwischt. Alessina glaubte nicht daran, dass es Antonius plötzlich gelingen würde, Madleen einzufangen oder dass er nur im Notfall eingreifen wollte.

„Nein. Keiner folgt ihr. Wenn du es wagst diesen Befehl zu missachten, richte ich dich selbst. Hast du das verstanden?“, sagte Marcus.
Antonius gab ein verärgertes Grunzen von sich und drehte Marcus den Rücken zu. „Sicher. Du hast ja deutlich genug gesprochen.“
„Wie auch der König, ist es nicht so? Antonius, wenn ich weiterhin mit dir zufrieden bin, könnte ich mir vorstellen, dir Madleen zu überlassen, sobald ich in der Lage bin, sie dir zu geben. Bedenke aber, dass es genug Vampire gibt, die alles dafür tun würden, nur eine Nacht mit Madleen verbringen zu dürfen, also sorge dafür, dass ich Grund habe, dich zu begünstigen.“ Marcus klopfte ihm im Vorbeigehen auf die Schulter. „Ich verstehe nicht, wie man ein derartiges Interesse an so einem widerspenstigen Weib wie Madleen haben kann. Ich kehre jetzt zurück zu meiner willigen und fügsamen Carda, und meinen noch gehorsameren Sklavinnen.“
Antonius nickte. „Ich werde dafür sorgen, dass du mit mir zufrieden bleibst, Marcus. Ich will dieses Miststück und eines Tages werde ich sie bekommen.“ Sein kalter Blick fiel auf Alessina, die erschrocken die Luft einsog. „Und jetzt lenke ich mich ein bisschen von der kleinen, widerspenstigen Hure ab, auf die ich wer weiß wie lange noch warten muss. Hey, Alessina?“

Nein, nein, nein. Antonius wollte sich doch nicht sie holen? Alessina schaute hilfesuchend zu Marcus, der zwar flüchtig in ihre Richtung sah, jedoch keine Anstalten machte einzugreifen.
Antonius zog seine Oberlippe zurück und entblößte seine ausgefahrenen, messerscharfen Fangzähne. „Ein kleiner Wettstreit, Falk? Wer den ersten Stich hat, gewinnt.“ Er zeigte auf Alessina und lachte lauf auf. „Die keine Schlampe da spielt auch mit. Als unser Requisit. Sie kann hinterher sagen, wer gewonnen hat.“
Falk stimmte in Antonius' Gelächter ein, während Marcus nicht zeigte, was er von dieser Bemerkung hielt und einfach ging.
Nein, nein, nein!
Alessina sprang blitzschnell auf und floh aus dem Zimmer.





Kommentare:

  1. Guten Tag Layla, ich werde es Stück für Stück verschlingen. Danke für das einstellen.......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Ich wünsche viel Spaß und freue mich auf Rückmeldungen, wie es gefällt! :-)
      Dunkle Grüße
      Laya Talis

      Löschen
  2. Ich bin kein Freund von Vampirromanen. Aber dies hier fängst spannend an. DU macht Lust auf mehr.

    lg

    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter!
      Abwarten! :-) Vampirroman ist nicht Vampirroman. Ich schreibe Dark-Fantasy und habe auch sehr viele männliche Leser gewinnen können.
      Viel Spaß!
      Dunkle Grüße
      Laya Talis

      Löschen